Neue Hoffnung Vereinigte Liste

Tsafrir Cohen über das Ergebnis der Parlamentswahlen in Israel, die zionistische Opposition in der Knesset und die Perspektiven der Linken für die kommenden Monate

  • Von Tsafrir Cohen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Rechte hat die Parlamentswahlen in Israel am Dienstag mit einem Programm gewonnen, das unmissverständlich auf einem geschlossen reaktionärem Weltbild basiert. Es verbindet einen unversöhnlichen Nationalismus mit einer neoliberalen Wirtschaftspolitik.

Bei den Linken ist die Enttäuschung nach dem Urnengang groß. Viele von ihnen haben zwar den Zentristen um das Zionistische Lager - eine zum Wahlkampfauftakt erfolgte Zusammenführung von Kadima, einer Abspaltung von Likud und der Arbeitspartei unter dem Führungsduo Jitzchak Herzog und Tzipi Livni - keinen grundsätzlichen Politikwechsel zugetraut. Doch haben sie darauf gehofft, dass wenigstens einige spektakuläre Siedlungsprojekte gestoppt, die Privatisierungspolitik abgemildert und das menschenverachtende Internierungslager für Flüchtlinge in der Subsahara geschlossen werden. Das Wahlergebnis sorgt bei den meisten Linken dementsprechend für Ernüchterung.

Doch manche linke...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 611 Wörter (4321 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.