Anhaltende Benachteiligung

Frauen verdienen in Deutschland 22 Prozent weniger als Männer

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Geschlechterungleichheit in Deutschland bleibt stabil. Zumindest was das Einkommen angeht, liegen Frauen noch immer mit über 20 Prozent hinter Männern.

Februar 2015. Jubel im Dolby Theatre in Los Angeles. Hollywoodstar Meryl Streep jubelt, als ihre Schauspielkollegin Patricia Arquette, soeben mit dem Oscar für die beste weibliche Nebenrolle geehrt, in ihrer Dankesrede sagt: »Es ist an der Zeit, dass wir ein für alle Mal Lohngleichheit bekommen und gleiche Rechte für Frauen in den Vereinigten Staaten von Amerika.«

Heute ist Equal Pay Day (»Tag der Gleichbezahlung«); symbolisch 79 Tage nach dem Jahreswechsel. Das heißt: 79 Tage muss eine Frau hierzulande länger arbeiten, um in einer vergleichbaren Position mit vergleichbarer Qualifikation genau so viel verdient zu haben wie ein Mann. Anders gesagt: Frauen verdienen in der Bundesrepublik im Schnitt 22 Prozent, über ein Fünftel, weniger als Männer - drittletzter Platz vor Österreich und Estland im EU-weiten Vergleich. Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) ist das ein Dorn im Auge, darum hatte sie unlängst angekündigt, ein »Ge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 653 Wörter (4710 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.