Vorschein auf das Ende

Thomas Seibert über Blockupy, die Reaktionen darauf und warum der Kampf gegen den Irrsinn der Austerität auch einer um die Möglichkeit von Demokratie selbst ist

  • Von Thomas Seibert
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Gewalt sei voraussehbar gewesen, sagen viele Kommentare zu Blockupy. Voraussehbar waren aber auch die Kommentare. Bemerkenswerte Ausnahmen finden sich im »Spiegel« und in der »Zeit«. Die beiden Beiträge vermessen die Gewalt: zum einen im Vergleich zu früheren, weit heftigeren Protesten (Zeit), zum anderen im Vergleich zur fortdauernden, weit umfänglicheren »Gewalt des Systems« (Spiegel). Unter den anderen Stellungnahmen ist vor allen anderen die Katja Kippings zu nennen. Die Vorsitzende der LINKEN sagt: »Jeder Verletzte ist ein Verletzter zu viel. Unsere Anteilnahme gilt allen Verletzten – das gilt für verletzte DemonstrantInnen und für die verletzten PolizistInnen gleichermaßen.« Lautstarkes Gemurre der Mehrheitsfraktionen geschlossen durch alle Reihen hindurch. Für sie hat sich vorab schon der Vizekanzler zu Wort gemeldet. Die Proteste gegen die EZB seien schlicht eine »intellektuelle Fehlleistung«, da die Zentralbank für »den...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 663 Wörter (4492 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.