Frust und Eitelkeiten

Hartmut Mehdorn zieht Bilanz vorm BER-Untersuchungsausschuss

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein entspannter Hartmut Mehdorn saß am Freitag den Mitgliedern des Untersuchungsausschusses gegenüber. Der Ex-Flughafenchef schildert noch einmal den Machtkampf am BER und dass durch Korruption dem Unternehmen kein Schaden entstand.

Ein sichtlich entspannter Hartmut Mehdorn saß am Freitag den Mitgliedern des BER-Untersuchungsausschusses gegenüber. Seit einer Woche ist er nicht mehr Chef des Flughafens, Ende des Monats verlässt er das Unternehmen ganz. Selbst seine Attacken gegen Ex-Technikchef und Intimfeind Horst Amann wirkten milder, obwohl sie mit den gleichen Worten vorgetragen wurden.

»Führungslosigkeit, Stillstand, Schockstarre« habe er auf der Flughafen-Baustelle vorgefunden, schilderte Mehdorn die Lage vor zwei Jahren, als er sein Amt antrat. Mit Entlassung der Planer nach der gescheiterten Eröffnung im Juni 2012 seien Know-how und 120 Leute einfach weg gewesen, und bei den zurückgebliebenen - darunter eine hohe Zahl von Leiharbeitern - herrschte schlechte Stimmung. Auch bei Amann, der bei Mehdorns Erscheinen schon sieben Monate auf der Baustelle war und dem offenbar Hoffnungen gemacht wurden, selbst den Chefposten zu übernehmen. »Insofern war sch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 510 Wörter (3559 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.