Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwarz-Rot verteidigt saudisches Regime

Petitionsausschuss des Bundestags diskutiert Forderung nach grundsätzlichem Verbot von Rüstungsexporten

Zwischen Ankündigungen und praktischer Politik besteht oft eine große Kluft. Dies lässt sich derzeit bei der Rüstungsexportpolitik von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel beobachten.

Für SPD-Chef Sigmar Gabriel sind Rüstungsexporte eine heikle Angelegenheit. Zwar sind diese Ausfuhren seit seinem Amtsantritt Ende 2013 zurückgegangen, aber bisher hat er nicht alle seine Versprechen eingehalten. So ist etwa der Anteil der Genehmigungen für Exporte in sogenannte Drittländer, die nicht zur EU oder zur NATO gehören, nicht zurückgegangen.

Nun musste sich Gabriel im Bundestags-Petitionsausschuss mit Argumenten der Friedensbewegung auseinandersetzen. Die Kampagne »Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel« hatte eine Petition eingereicht, die mehr als 95 000 Menschen unterstützen. Ziel der Kampagne ist eine Klarstellung im Grundgesetz. In Artikel 26 Absatz 2 heißt es, dass »zur Kriegführung bestimmte Waffen nur mit Genehmigung der Bundesregierung hergestellt, befördert und in Verkehr gebracht werden dürfen«. Das Nähere regele ein Bundesgesetz. Nach dem Willen der Petenten soll dort künftig stehen: »Kriegswaffen und sonstige Rüstungsgüter werden grundsätzlich nicht exportiert. Das Nähere regelt das Rüstungsexportgesetz.« Dadurch sollen die Ausfuhren massiv eingeschränkt werden.

Kampagnensprecherin Christine Hoffmann verwies darauf, dass Deutschland der größte Rüstungsexporteur in Europa sei und der viertgrößte weltweit. Die eigenen Vorgaben seien in Deutschland lax behandelt worden. Auch autoritäre Regime werden beliefert, so die Generalsekretärin der katholischen Friedensbewegung »Pax Christi«. Nach ihrer Einschätzung ist die deutsche Rüstungsexportpolitik nicht im Sinne des Grundgesetzes. Denn dieses legt fest, dass »Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten«, verfassungswidrig und unter Strafe zu stellen sind. »Wir halten das Friedensgebot des Grundgesetzes hoch«, sagte Hoffmann.

Das Ausschussmitglied Michael Vietz schien in diesen Ausführungen kein Problem zu sehen. Er räumte ein, dass Deutschland nicht immer mit den »Leuchttürmen der Menschenrechte« zusammenarbeite. Aber eine Alternative sah er hierzu offenbar nicht. Als außenpolitische Ziele gab der CDU-Mann »Stabilität« und die eigenen »Interessen« an.

Gabriel war hingegen bemüht, sich als weisen Staatsmann darzustellen, der gründlich abwägt. »Man kann sowohl durch Lieferungen als auch durch Nicht-Lieferungen den Tod von Menschen verschulden«, sagte der Minister. Zudem verwies er auf Exporte, die angeblich nur der »Verteidigung« dienten. Der Sozialdemokrat verteidigte etwa die deutsche Hilfe für den Grenzschutz durch die Regime in Ägypten und Saudi-Arabien, weil sich diese vor Gefahren in der unsicheren Region schützen müssten. Der Friedensaktivist Jürgen Grässlin hatte vor Kurzem jedoch darauf hingewiesen, dass sich mit High-Tech-Waffen gesicherte Grenzschutzanlagen auch gegen Flüchtlinge richten.

Wenig überraschend lehnte Gabriel ein in der Verfassung verankertes grundsätzliches Verbot von Rüstungsexporten ab. Dann müsse Deutschland aus der NATO austreten, sagte er. Über die Petition will der Ausschuss in einer weiteren Sitzung entscheiden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln