Athen fordert vom EFSF 1,2 Milliarden zurück

Kipping: Alexis Tsipras hat eine Herkulesaufgabe übernommen / Wagenknecht kritisiert »böses Spiel« von Merkel / Schulz fordert EU-Hilfen für Griechenland / EU-Parlamentspräsident verweist auf soziale Lage: »Hier kann nicht mehr weiter gekürzt werden«

Update 17.30 Uhr: In Berlin ist Dienstag die Frage aufgekommen, warum der griechische Premier Alexis Tsipras zwar mit der Kanzlerin, mit dem sozialdemokratischen Außenminister sowie Vertretern von Linken und Grünen zu Gesprächen zusammenkam – nicht aber mit den den Spitzen der Unionsfraktion. Ein solches Treffen kam nicht zustande, weil – so schildert es Parlamentsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer von der CDU – zwar eine Anfrage von Tsipras an Unionsfraktionschef Volker Kauder gegeben habe. Tsipras zu dieser Begegnung aber einen Stellvertreter schicken habe wollen. Daraufhin habe Kauder auf das Treffen verzichtet, sagte Grosse-Brömer. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt sagte, sie habe dies gemeinsam mit Kauder »besprochen und entschieden«. Sie selbst habe keinen Bedarf für ein Gespräch mit Tsipras gehabt: »Ich kann mich auf das, was die Bundeskanzlerin berichtet, voll verlassen.« Auch ein Treffen von Tsipras mit den Spitz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1788 Wörter (12644 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.