150 Menschen sterben bei Airbus-Absturz

Germanwings-Flugzeug zerschellt in den Alpen, eine Schülergruppe aus Haltern soll unter den Opfern sein

Bei einer der schlimmsten Katastrophen für die deutsche Luftfahrt sind am Dienstag offenbar alle 150 Insassen einer Germanwings-Maschine in Frankreich ums Leben gekommen.

Köln. Die Ursache für den Airbus-Absturz am Dienstag auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf blieb zunächst unklar. Unter den Opfern sollen nach Angaben der Lufthansa-Tochter Germanwings 67 Deutsche sein.

An Bord der Maschine seien 144 Passagiere gewesen, darunter zwei Babys, sowie sechs Besatzungsmitglieder, sagte Germanwings-Chef Thomas Winkelmann vor Journalisten am Flughafen Köln/Bonn. Nach Angaben der französischen Regierung überlebte keiner der Insassen.

Unter den Opfern ist nach Angaben der nordrhein-westfälischen Landesregierung auch eine Schülergruppe aus der Stadt Haltern. Es seien Austauschschüler eines Spanischkurses der zehnten Klasse zusammen mit zwei Lehrerinnen an Bord gewesen, sagte Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) im WDR. Den spanischen Behörden zufolge hatten 45 Passagiere spanische Familiennamen. Nach belgischen Angaben kam auch mindestens ein Belgier ums...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 424 Wörter (2938 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.