Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Massenkiffen im Görlitzer Park

Tausende Berliner wollen mit »Kiff-In« gegen Drogenpolitik protestieren

Berlin. Zahlreiche Menschen wollen mit einem großen »Kiff-In« gegen die geplanten schärferen Anti-Drogen-Regelungen in Berlin protestieren. Auf der Facebook-Seite für die Aktion am 1. April im Görlitzer Park meldeten sich bis Mittwoch um die 2000 Menschen an.

Der Protest richtet sich gegen die vom Berliner Senat geplanten Sonderzonen, in denen der Besitz und Konsum auch von sehr kleinen Mengen Cannabis streng verfolgt werden soll. Innensenator Frank Henkel (CDU) hatte die neue Regelung für Anfang April angekündigt. Die Toleranzgrenze von 15 Gramm Haschisch oder Marihuana für den Eigenbedarf gilt dann an Orten wie dem Görlitzer Park nicht mehr.

Unter dem Slogan »Henkel verpiss dich - Herrmann versenken« schreiben die Aktivisten auf ihrer Facebook-Seite: »In einer Stadt, wo der Senat mit Menschen in Not Umgeht als wären sie nichts weiter als ein paar Buchstaben auf einem Blatt Papier. Wo Menschen unter unwürdigen Umständen in Turnhallen und völlig überfüllten Notunterkünften hausen müssen, wird sich auf Probleme gestürzt, welche keine sind, anstatt sich mal auf die wirklichen Probleme dieser Stadt zu konzentrieren.«

Bei der Polizei ist die Veranstaltung nicht angemeldet. Ein Aprilscherz wurde dort auch nicht völlig ausgeschlossen. nd/ mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln