Werbung

Mädchen in Istanbul durch Tränengas schwer verletzt

Bei Protesten im Gaziviertel geht Polizei gegen Demonstranten vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Istanbul ist ein 14-jähriges Mädchen von der Polizei schwer verletzt worden. Eine Tränengaskartusche traf sie am Kopf. Schon 2013 starb ein Junge durch diese Waffe. Amnesty International kritisiert die Polizei scharf.

Istanbul. Nach Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten ist in der türkischen Metropole Istanbul ein 14-jähriges Mädchen durch eine Tränengaskartusche der Polizei schwer verletzt worden. Das Mädchen sei am Dienstagabend im Viertel Gazi am Kopf getroffen und zur Operation in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete die Zeitung »Birgün« am Mittwoch. Das regierungskritische Anwaltsbüro Halkin Hukuk teilte via Twitter unter Berufung auf die Mutter des Mädchens mit, die Operation sei gut verlaufen und das Kind bei Bewusstsein.

Das Istanbuler Viertel Gazi gilt als Hochburg linker Gruppen. »Birgün« berichtete weiter, die Einwohner hätten am Dienstagabend gegen wiederholte Polizeieinsätze im Viertel demonstriert. Dabei seien Polizei und Demonstranten aneinandergeraten.

Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International kritisieren, die türkische Polizei setze Tränengas unsachgemäß ein. Bei den Gezi-Protesten im Sommer 2013 war ein damals 14-jähriger Junge von einer Tränengaskartusche am Kopf getroffen worden. Er starb nach monatelangem Koma. Die Verantwortlichen sind bis heute nicht ermittelt worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!