Saudische Allianz gegen Jemen

Sunnitisch-fundamentalistisches Königreich zieht alle Register für seine Macht auf der Arabischen Halbinsel

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Bislang war der Konflikt in Jemen ein einer mit gelegentlicher ausländischer Einmischung. Seit Mittwoch hat die arabische Welt mit den Luftangriffen Saudi-Arabiens einen weiteren internationalen Krieg.

Saudi-Arabien und weitere arabische Monarchien sind in der Nacht zu Donnerstag dem von den Huthi-Milizen entmachteten jemenitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi zu Hilfe gekommen. Diese hatte zu Wochenbeginn, nachdem ihm eine UN-Sicherheitsratsresolution zu Jemen sofortige militärische Unterstützung versagt hatte, die »arabischen Brüder« ultimativ zur Hilfe gerufen. Gerichtet war das Flehen in erster Linie an Saudi-Arabien, und dessen neuer König hat nicht lange gezögert. Eingedenk der Tatsache, dass seinem im Januar gestorbenen Vorgänger Abdullah in Sachen Jemen zu Hause Zögerlichkeit beim Durchgreifen vorgeworfen worden sein soll, nutzte Salman diese Chance, sich zu profilieren.

Nach eigenen Angaben begannen saudische Kampfflugzeuge in der Nacht zum Donnerstag damit, militärische Stellungen der schiitischen Huthi-Miliz in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa und ihrer Umgebung anzugreifen. Nach US-amerikanischem Vorbild g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 686 Wörter (4823 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.