Sollen die anderen doch regieren

Wenn linker Fußball praktisch wird

Bei Babelsberg hapert es momentan am Torabschluss. Nur: Ohne Tore, kann mensch im Fußball nicht gewinnen. Die vielen linken Nulldrei-Fans scheinen damit kein Problem zu haben. Sie wollen nicht wie andere »regieren« und dass ihr Team mit allen Mitteln den Sieg besorgt. Sie feiern auch ein Unentschieden.

Menschen, die emanzipatorisch denken, die Gleichberechtigung in allen Lebenslagen einfordern und sogar etwas dafür tun, fällt es nicht leicht, das Leistungsprinzip des Sports anzuerkennen. Auf kreative Weise wird das Besiegen des Gegners, das Gewinnen der Meisterschaft oder auch das Erreichen einer möglichst hohen Spielklasse hintenangestellt. Bei TeBe-Fans zählt der Schlager »Auf geht’s TeBe kuscheln und lieben« zu den beliebtesten Gesängen. Bei Babelsberg wird gern die eigene Sangeskraft betont: »Ob bei Sonne oder Schnee, werden wir heut alles geben, unser Leben SVB«. Doch im Karl-Liebknecht-Stadion wird ab und an – wie beim FC Sankt Pauli – mit einem »Aux armes« an die Waffen gerufen. Es ist jedoch entschuldigend anzubringen, dass die wenigsten die Bedeutung der Zeilen kennen – Französisch ist vor allem bei Jugendlichen nicht die beliebteste Sprache. Im Großen und Ganzen zählt für die antirassistischen und freiheitsliebenden Babe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 595 Wörter (3718 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.