Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stararchitekt Gehry kommt nach Berlin

Stararchitekt Frank Gehry (86) wird von der Berliner Staatsoper engagiert. Gehry werde für Christoph Willibald Glucks Oper »Orfeo ed Euridice« das Bühnenbild entwerfen, teilte die Staatsoper am Montag mit. Die Neuproduktion unter Regie von Intendant und Regisseur Jürgen Flimm sowie der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim soll am 18. März 2016 zu den Festtagen der Staatsoper Premiere feiern.

Gehry zählt mit Bauten wie dem Guggenheim-Museum in Bilbao und der Disney-Konzerthalle in Los Angeles zu den führenden Architekten weltweit. 2012 hatte der Musikliebhaber in Los Angeles das Bühnenbild für Mozarts »Zauberflöte« entworfen - aus Papier. Er arbeitet zur Zeit an einem Konzertsaal für das neue Musikzentrum von Barenboims West-Eastern Divan Orchestra in Berlin.

Zu den Festtagen 2016 plant die Staatsoper außerdem einen Klavierabend mit Barenboim und Martha Argerich, sowie drei Orchesterkonzerte unter anderem mit den Wiener Philharmonikern, dem Tenor Jonas Kaufmann und dem Cellisten Yo-Yo Ma. Auf dem Programm stehen Werke von Gustav Mahler, Antonin Dvorak und Edward Elgar. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln