Werbung

Nicht ohne Smoking und Lackschuhe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wenn das Telefon klingelte und irgend eine halbseidene Figur bot mir eine Filmrolle an, interessierten mich in den fünfziger Jahren nur drei Fragen: Wie hoch ist die Gage für den Quatsch? Wie hübsch sind meine Partnerinnen? Wo wird der Heuler heruntergespult, wie sonnig ist es dort?« Ein offenes Bekenntnis von Harald Juhnke, der in einer Mietskaserne im Berliner Arbeiterbezirk Wedding aufgewachsen ist und ein begnadeter Entertainer, Schauspieler und Sänger wurde, dessen großes Vorbild zeitlebens Frank Sinatra war.

Anlässlich seines zehnten Todestages wollen am heutigen Dienstag Wegbegleiter und Bewunderer mit einer Hommage im »Wintergarten« an den Mann erinnern, der die Bühne nur in Smoking und Lackschuhen betrat. An der Show im geschichtsträchtigen Varieté, wo Juhnke am 19. April 2000 seinen letzten öffentlichen Auftritt hatte, werden Künstler teilnehmen, die von ihm inspiriert worden sind und mit ihm zusammengearbeitet haben, darunter Gunter Gabriel, der das letzte Album für Juhnke schrieb, Judy Winter und Ralf Wolter, die in verschiedenen Sketchen mit ihm spielten, sowie Barbara Schöne, seine Partnerin in der ZDF-Sendung »Musik ist Trumpf« nd

Foto: imago/Robert Michael

Wintergarten, Potsdamer Straße 96, 10785 Berlin

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!