Kultur in der Wurstküche

Zwischennutzung von leerstehenden Gebäuden soll verödete Stadtteile in Bremen beleben

  • Von Alice Bachmann, Bremen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bremen wirbt um Nutzer für vorübergehend leerstehende Immobilien. Das soll die Kreativszene auffrischen und Verödung verhindern. Aktuell lockt die Stadt mit Wurst, genauer, mit einer alten Wurstfabrik.

Als Wunderwaffe im Kampf gegen die Verödung von innerstädtischen Straßenzügen oder ganzen Arealen erweist sich die Bremer ZwischenZeitZentrale (ZZZ). Die in der Hansestadt entwickelte Idee einer Agentur, die vorübergehend leerstehende Immobilien oder Gelände aufspürt, um dann mögliche Nutzer für einen begrenzten Zeitraum zu finden, arbeitet mittlerweile seit fünf Jahren erfolgreich.

Jetzt ist der ZZZ anscheinend der ganz große Wurf gelungen - mit einer Wurstfabrik. Könecke heißt die inzwischen zu einem europäischen Konzern angewachsene Wurstfirma, benannt nach dem Gründer Karl Könecke. Das Fabrikgebäude im Stadtteil Hemelingen wurde schon länger nicht mehr genutzt, nun ist auch noch die Verwaltung ausgezogen. Zurückgeblieben sind 1500 Quadratmeter sofort nutzbarer Bürofläche mit einer rundum verglasten Dachetage und einem Innenhof. Außerdem ein trostlos verlassenes Quartier, in dem es fast mehr leerstehende Geschäftshäuser gibt als ben...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 547 Wörter (3552 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.