Werbung

Überlasteter Seismograf

Christin Odoj zur Bilanz der Berliner Kältehilfe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch in diesem Jahr haben die Berliner Notunterkünfte wieder verkünden müssen, dass sie an den meisten Tagen mehr Schlafmöglichkeiten für Hilfesuchende zur Verfügung gestellt haben, als es regulär Plätze gab. Klar ist: Die Notunterkünfte werden immer mehr zum Seismografen der sozialen Not in Deutschland und Europa. Mit dem in diesem Land einzigartigen Hilfenetzwerk leisten die Träger jedes Jahr aufs Neue Erstaunliches. Manche würden sagen, sie schaffen damit erst den Bedarf, den es gibt. Das ist natürlich völliger Irrsinn. Soziale Einrichtungen reagieren mit ihren Angeboten auf den Fakt, dass es sie gibt, die Menschen ohne Obdach, mit Alkoholproblemen, vielfach um ihren eh schon mickrigen Lohn gebracht, und das in einem System, das restriktiver kaum zu gestalten ist. Ein Stichwort unter vielen ist das EU-Fürsorgeabkommen. Diese Menschen sind auf dem eingeschlagenen Weg der europäischen Integration keine Ausschussware, sondern gehören nun mal zur Familie - und die wird immer größer. So viel zum Grundsätzlichen.

Die Zahl der Übernachtungen wird auch in der kommenden Kälteperiode steigen, davon gehen die Träger aus. Der Senat hat mit zusätzlichen Plätzen im letzten Jahr relativ frühzeitig reagiert. Dabei kann es jedoch nicht bleiben. Flüchtlinge in Notunterkünften unterzubringen, weil sie am Wochenende beim zuständigen Amt niemanden antreffen, ist bei allen ebenso grauseligen Alternativen nur ein weiteres Zeichen der lange anhaltenden Überforderung des Senats. Hier sind z.B. die städtischen Wohnungsgesellschaften gefragt, endlich ihre Kapazitäten aufzustocken. Nur ein kleiner Schritt auf einem langen Weg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!