Hamburg macht Rekordumschlag

Häfen fürchten Liberalisierung durch EU-Kommission

  • Von Hermannus Pfeiffer, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die wirtschaftlichen Aussichten des Hamburger Hafenbetreibers HHLA sind bestens. Doch die Zukunft ist politisch heikel.

»Für 2015 erwarte ich eine sehr positive Entwicklung« sagte Vorstandsvorsitzender Klaus-Dieter Peters bei der Vorlage des Jahresabschlusses der teilstaatlichen Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) am Montag. Drei der vier Containerterminals im größten deutschen Seehafen werden von dem Unternehmen betrieben. 2014 machte der Konzern einen Umsatz von rund 1,2 Milliarden - fünf Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Einen Strich durch die Rechnung der börsennotierten Aktiengesellschaft könnten politische Entwicklungen machen: der Inselstreit im chinesischen Meer, die in juristischen Untiefen festgefahrene Debatte um die Elbvertiefung oder die Ukraine-Krise. In Odessa betreibt die HHLA einen von 13 Terminals außerhalb Hamburgs. Der Umschlag ging dort um 30 Prozent zurück.

Dagegen tritt Peters der Konkurrenz furchtlos entgegen. Nicht Quantität und minimale Preisunterschiede entschieden, sondern die Qualität: Pünktlichkeit, Schnell...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 510 Wörter (3753 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.