Werbung

Frauen sichern in Pakistan die Ernährung

  • Von Zofeen Ebrahim, Karachi
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Welternährungsprogramm WFP stuft Tharparkar in der südostpakistanischen Provinz Sindh als den ernährungsunsichersten Bezirk des Landes ein. Hier starben 2014, dem dritten Dürrejahr in Folge, mehr als 500 Säuglinge. Unterernährung und Hunger gehören zum Alltag, und Tausende Familien finden nicht genug Wasser. Von den etwa 1,5 Millionen Menschen, die in 2300 Dörfern auf einer Fläche von 22 000 Quadratkilometern leben, tragen die Frauen die Hauptlast dieser schleichenden und wiederkehrenden Katastrophe. So müssten Frauen nicht nur den Haushalt und ihre Kinder versorgen, sondern ihre Männer ersetzen, die sich auf Jobsuche in die Städte begeben hätten, erläutert Tanveer Arif, Vorsitzender der lokalen Umweltorganisation »Society for Conservation and Protection of Environment« (SCOPE).

Die zurückgebliebenen Frauen versorgen das Vieh, holen Wasser von weit her, betreuen ältere Verwandte und arbeiten auf den Feldern. Die Landwirtschaft ist eine fast unmögliche Aufgabe in einer Region, in der es laut Prognosen der pakistanischen Meteorologiebehörde bis 2030 immer heißer und trockener werden wird.

Die Aussicht auf die stetig schwieriger werdenden Zeiten hat die Gemeinden und die Politiker in der Region inzwischen aufgerüttelt. Sie haben erkannt, dass der Klimaschutz die einzige Waffe im Kampf ums Überleben ist.

Die Frauen vor Ort wissen längst, wie wichtig es ist, Lebensmittelreserven anzulegen, über dürreresistentes Saatgut zu verfügen. Ein 2013 von SCOPE mit Unterstützung von Schottland initiiertes Projekt bindet Frauen aktiv in den Umweltschutz ein. Heute pflanzen etwa 2000 Einwohnerinnen von Tharparkar Gummibäume an und sichern durch die Einnahmen die Ernährung ihrer Familien.

In diesem Jahr, in dem mehrere internationale Konferenzen über den Klimawandel geplant sind, sehen es viele Beobachter an der Zeit, Frauen im Kampf gegen den Klimawandel in politische Planungen und Entscheidungen einzubinden. Das gilt besonders für Südasien, wo rund 1,6 Millionen Menschen leben und Frauen die Mehrzahl der etwa 660 Millionen Menschen stellen, die mit weniger als 1,25 Dollar täglich auskommen müssen. IPS

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!