Cameron verpatzt Wahlkampfauftakt

Königin bestätigte Auflösung des britischen Unterhauses / Labour liegt vorn

  • Von Ian King, London
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das britische Unterhaus ist aufgelöst, der Wahlkampf startet. Die Konservativen patzten zum Auftakt und Labour führt.

Königin Elizabeth II stimmte am Montag der Auflösung des britischen Unterhauses zu und gab damit die Wahlkampfarena offiziell frei. Vorher gab es schon einen ersten ernsthaften Schlagabtausch. Doch die Auftritte der Parteichefs vor Studiozuschauern und dem gefürchteten TV-Inquisitor Jeremy Paxman verhießen den Tories nichts Gutes. »Könnten Sie vom Verdienst eines Kurzarbeit-Null-Vertrages leben? Warum sind Sie beim Versprechen gescheitert, das Defizit zu beseitigen? Und bei der Eindämmung der Migration?« Premier David Cameron schwitzte, druckste sich um Antworten herum.

Auch Ed Miliband hatte bei Paxman schweren Stand. »Warum halten die Wähler Sie für schwach?« Aber der in der Tory-Presse verunglimpfte Labour-Chef wehrte sich. Schwach? Nicht nur Cameron, auch Barack Obama habe ihn bekniet, in einer Unterhausabstimmung den Krieg gegen Syrien zu ermöglichen. Doch habe er dem mächtigsten Mann der Welt nein gesagt, die Abstimmung trotz Koal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 472 Wörter (3237 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.