Werbung

Gutsverwalter

Personalie: Mathias Döpfner

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es sei »natürlich eine naheliegende Versuchung, sozusagen in mir eine Art Wiedergeburt von Axel Springer zu sehen«, soll Mathias Döpfner einst von sich gesagt haben. Doch er sei es nicht. Axel Springer sei absolut einzigartig. Sich selbst sieht der Musikwissenschaftler und Chef des Springer-Verlages als »Gutsverwalter«, mit der Aufgabe, den Verlag »so gut wie möglich zu führen«.

Zu dieser Aufgabe gehört es offenbar auch, ab und an mal einen Nebenjob anzunehmen. Bisher war der 52-jährige Journalist vor allem in Kontrollgremien anderer Medienkonzerne wie Time Warner oder B.Z. Ullstein tätig. Nun zieht er am ersten April in den Aufsichtsrat des britischen Telekommunikationskonzerns Vodafone ein. »Mathias Döpfner ist einer der führenden Visionäre der globalen Medienindustrie, der sein Geschäft mit großen Erfolg in den digitalen und internationalen Märkten positioniert hat«, begründete Vodafone-Chef Gerard Kleisterlee, warum man sich den gebürtigen Bonner mit ins Boot geholt hat.

In der Tat hat Döpfner in seiner nunmehr 13-jährigen Amtszeit als Konzernchef den Springer-Verlag von Grund auf umgekrempelt. Weil die Auflagen der einstigen Flaggschiffe »Bild« und »Welt« zurück gehen - bei der »Bild« seit der Jahrtausendwende um knapp zwei Millionen Exemplare - setzt Döpfner mehr und mehr auf den digitalen Bereich. Mittlerweile macht der Verlag über die Hälfte seines Gewinns über das Internet.

Döpfners Arbeitgeberin und Axel-Springer-Witwe Friede Springer scheint diese Strategie zu gefallen. Sie ist nicht nur Patentante von Döpfners zweitem Sohn. Zu ihrem 70. Geburtstag im Jahr 2012 schenkte sie dem Manager auch zwei Prozent des Konzerns. 74 Milliarden Euro war der Anteil damals wert. Das ist Grund genug für Döpfner, die Interessen des Verlages nicht aus den Augen zu lassen. Dabei kann sein neuer Posten helfen. Eine Kooperation mit einem Mobilfunkanbieter könnte Springer schließlich ganz neue Vertriebskanäle eröffnen. Vielleicht erhalten ja alle Vodafone-Kunden bei der nächsten Fußball-Weltmeisterschaft eine Gratis-»Bild« per SMS.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!