Werbung

Hollandes letzte Chance

Katja Herzberg zum Ausgang der französischen Regionalwahlen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ausgerechnet die Konservativen stoppen den weiteren Aufstieg der Front National in Frankreich. Glück gehabt, könnte mensch dazu meinen, dass die rechtsradikale Partei bei der Regionalwahl kein Département gewinnen konnte. Doch ob Marine Le Pen oder Nicholas Sarkozy, für Frankreich gibt weder der Erfolg der einen noch des anderen Anlass zum Aufatmen.

Die Sozialistische Partei von Präsident François Hollande muss reagieren. Binnen drei Jahren haben sie, wo es nur möglich war, an Stimmen und Sitzen verloren. Und schlimmer noch: das Vertrauen vieler Wähler, die nun nicht einmal zur Wahl gegangen sind. Kondolenzbesuche wie an der Absturzstelle des Germanwings-Flugzeuges oder in Tunis sind gebotene und wichtige Zeichen. Mehr aber auch nicht. Hollande muss jetzt mit Reformen überzeugen, die Frankreichs Wirtschaft retten und Arbeitsplätze schaffen.

Dafür darf Hollande nicht mit dem Konzept der Rechten einer rassistischen und egoistischen Gesellschaft konkurrieren. Er muss für eine offene und sozial gerechtere Gesellschaft werben - und etwas dafür tun. Das hieße etwa, den neoliberalen Kurs in Europa nicht länger mitzutragen. Die aktuelle Auseinandersetzung Griechenlands mit den Gläubigern könnte seine letzte Chance sein, eine echte Alternative zu forcieren - im Schulterschluss mit SYRIZA, aber auch mit der Linken in Frankreich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!