Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur einvernehmlich kündigen

Hausratversicherung

Hatten Ehegatten für eine gemeinsame Wohnung eine Hausratversicherung, darf ein Ehegatte diese nur im Einvernehmen mit dem Partner kündigen oder auf eine andere Wohnung umschreiben.

Kündigt er, ohne den Partner zu informieren, muss er diesem eventuellen Schaden ersetzen, den dieser wegen des verlorenen Versicherungsschutzes erleidet. Die Württembergische Versicherung (W&W) verweist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Bremen (Az. 4 UF 40/14).

Ein Ehemann hatte nach Aus- zug aus der Ehewohnung die bestehende Hausratversicherung auf seine neue Wohnung umgemeldet. Seine Frau hatte er davon nicht informiert. Bei einem späteren Einbruch wurden der Frau Schmuck und Besteck im Wert von etwa 25 000 Euro gestohlen. Da der Schaden nicht mehr versichert war, verklagte sie ihren Ex-Partner.

Laut Urteil durfte sie darauf vertrauen, dass der Mann die Versicherung für die Ehewohnung aufrechterhalte. Durch sein Verhalten habe er die vermögensrechtlichen Fürsorgepflichten gegenüber seiner Frau verletzt. Es sei auch davon auszugehen, dass die Frau dann selbst eine Hausratsversicherung abgeschlossen hätte, so dass sie alle Schäden reguliert bekäme. W&W/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln