Werbung

Streik in Argentinien für Steuersenkungen

Buenos Aires. Ein Streik hat in Argentinien am Dienstag erhebliche Auswirkungen gehabt. Arbeiter und Arbeitslose blockierten die wichtigsten Straßen in die Hauptstadt Buenos Aires und Überlandstraßen im Süden des Landes. Mit dem eintägigen Ausstand forderten Gewerkschaften und linke Parteien eine Senkung der Lohn- und Einkommenssteuer. Busse und Bahnen blieben in den Depots. In den staatlichen Krankenhäusern wurden Notdienste eingerichtet, in Schulen fiel der Unterricht aus. Die argentinische Wirtschaft befindet sich in einer Rezession. Zudem leidet die Bevölkerung unter einer Teuerungsrate. Die Situation verschärfte sich, weil mehrere Ratingagenturen das Land 2014 auf »teilweise zahlungsunfähig« herabstuften. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung