Von der Melancholie zum Freitod

Von Jahr zu Jahr zählt man mehr psychische Krankheiten. Sie sind nicht selten mit einer Überforderung durch den Leistungsdruck am Arbeitsplatz verbunden

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zu den weit verbreiteten Volkskrankheiten mit einer hohen Dunkelziffer gehören die Depressionen. Die meisten Menschen können sie überwinden, nicht wenige treibt sie zum Suizid.

»Als ich mich kurz nach den ersten Attacken kaum mehr bewegen konnte, gratulierten mir noch uninformierte Bekannte zu meinem guten Aussehen. Meine Lockerheit - oberflächlich vollkommen - wirkte offenbar noch lange während der Depression.« Diese Worte schrieb der Schweizer Adrian Naef in seinem 2003 erschienen Buch »Nachtgängers Logik«. Der Schriftsteller und Musiker erkrankte mit Anfang 50 für drei Jahre an einer Depression. Sein Beispiel weist darauf hin, dass selbst ein schwerer Verlauf der Krankheit nicht unbedingt von außen erkennbar ist. Möglicherweise auch nicht in jedem Fall vom Fachmediziner.

Schon seit Jahren wird die Depression zu den Volkskrankheiten gezählt. Das Risiko, im Laufe des Lebens daran zu erkranken, liegt zwischen 16 und 20 Prozent. Entsprechend hoch ist die Zahl der Fälle - wie in allen Industrieländern so auch in der Bundesrepublik. Vier Millionen Deutsche mindestens sind betroffen, die Dunkelziffer gil...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.