Werbung

Unten links

Die Gewehre der Bundeswehr schießen daneben. Es wird an dieser Stelle ausdrücklich auf den hysterischen Unterton verzichtet, von dem die Nachricht sonst begleitet ist. Immerhin hat es fast 60 Jahre gedauert, bis überhaupt jemand etwas bemerkte. Im sogenannten Feld verhält es sich ja so: Wenn der Soldat anlegt, weiß er nie, ob er treffen wird. Und da die Waffen der Bundeswehr immerhin schießen, sich also ein Schuss löst, wenn man es darauf anlegt, gibt es auch Treffer. Irgendwo. Danach kommt es allein darauf an, wie der Soldat mit dem Ergebnis umgeht. Der eine wird fluchen, weil es daneben ging, vorzugsweise auf das Ziel. Der andere mag dazu neigen, die Schuld bei sich zu suchen. Der dritte schließlich wird genau jene Stelle zum Ziel erklären, die er getroffen hat. Die Waffe zum Problem zu erklären, ist etwas für Labile. Die auf Nummer sicher gehen wollen. Die sind eigentlich falsch in jeder Armee. Denn dort läuft nichts wie geplant. Und alles ohne Gewähr. uka

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung