Inschriften von KGB-Häftlingen dokumentiert

Die deutschen und die russischen Botschaften von Häftlingen in der Potsdamer Gedenkstätte Leistikowstraße unterscheiden sich wesentlich.

Potsdam. Die rund 1500 historischen Inschriften von Häftlingen an den Zellenwänden des ehemaligen KGB-Gefängnisses in Potsdam sind wissenschaftlich dokumentiert worden. Die Forschungspublikation zu dem Projekt der Gedenkstätte Leistikowstraße soll am 10. April vorgestellt werden, teilte die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten am Mittwoch mit. In der Publikation werden auch die Schicksale mehrerer Häftlinge beschrieben.

Die Namenseinritzungen im Haftkeller seien in vielen Fällen die letzten Lebenszeichen von Frauen und Männern, die am Ende der Stalinära von sowjetischen Militärtribunalen zum Tode verurteilt, nach Moskau verschleppt und dort erschossen wurden, betonte Gedenkstättenleiterin Ines Reich. Die Inhaftierung dieser Menschen im Gefängnis Leistikowstraße habe dank der Inschrift...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 349 Wörter (2577 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.