Athen legt 26-seitige Reformliste vor

Athen: Werden pünktlich an IWF zurückzahlen / DGB-Chef Hoffmann bei Premier Tsipras: Kritik an »blankem Populismus« in Deutschland / Aprilscherz mit Varoufakis: »Es reicht, wir stellen auf Bitcoin um«

Update 19.45 Uhr: Die Gruppe »Griechenland entscheidet«, in der unter anderem österreichische Linke organisiert sind, hat die Reaktionen der Gläubiger auf die bekanntgewordene Reformliste kritisiert. »Griechenland kommt den Gläubigern entgegen, doch die sind wenig kompromissbereit«, heißt es in einer auf Facebook verbreiteten Reaktion auf die Medienberichte vom Donnerstag. Ziel der Vorschläge der SYRIZA-geführten Regierung sei »es, das alte Troika-Programm endgültig zu beenden und die noch ausstehenden Tranchen zu erhalten, um fällige Staatsschulden bezahlen zu können«. Die Liste enthalte auch Zugeständnisse, etwa sollen »eigentlich abgesagte Privatisierungen doch durchgeführt werden«. Dieser Schritt wird in Griech...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1969 Wörter (13896 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.