Wir können nichts dafür

Warum der Abschied von der Willensfreiheit in eine bessere Gesellschaft führt.

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Schwere Körperverletzung, Diebstahl, Widerstand gegen die Staatsgewalt: Bei diesem Akteninhalt müsste Will Hunting eigentlich eine zweijährige Haftstrafe absitzen. Doch dank mildtätiger Richter steht er gelangweilt im kleinen Büro des Psychologen Sean Maguire. Und der schaut seinem schwierigen Klienten fest in die Augen. »Siehst du das hier? Diesen ganzen Dreck?«, fragt er, die Akte auf Augenhöhe haltend. Den folgenden Satz wiederholt er unablässig: »Du kannst nichts dafür!« Anfangs zeigt sich Will noch unbeeindruckt, antwortet cool: »Ich weiß!« Aber Sean lässt nicht nach und tritt immer näher: »Nein, du verstehst nicht: Du kannst nichts dafür!« Will wird zittrig, nervös, wütend; er versucht, sich der Situation zu entziehen: »Hören Sie auf mit dem Scheiß!« Aber Sean macht weiter, bis er direkt vor Will steht: »Du kannst nichts dafür!«

In diesem Moment bricht die Mauer in sich zusammen. Will beginnt heftig zu weinen und all der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.