Unheilvoller Zölibat

Nach den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche steht auch das Keuschheitsgelübde in der Kritik.

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wie ein Verrückter rast Zdenek Koziol mit einem alten Motorrad durch die Gegend und versucht dabei, seine Wut zu zügeln. Noch immer kämpft er gegen die Wunden aus seiner Kindheit an, die sein Elternhaus und die katholische Kirche hinterlassen haben. »Unser Zdenek wurde in finsteren Stuben eingeschlossen, und der Teufel war bei ihm, um ihn zu strafen.« Janosch versieht seine Romanfigur in »Polski Blues« mit einem unbändigen Zorn auf die katholische Kirche. »Als ich sieben war und die ersten Sätze lesen konnte, überließ man mich der kirchlichen Erziehung. Da wurde der Katechismus auswendig gelernt«, flucht Zdenek und zählt die schlimmen Sünden auf: »Wer Unkeusches berührt, wer Unkeusches anschaut, wer Unkeusches redet, wer Unkeusches anhört, wer Unkeusches tut mit sich oder anderen.« Vergeben kann er nicht.

Erschienen ist der Roman 1991, in einer Zeit, als der Missbrauch in den katholischen Einrichtungen noch vertuscht wurde und...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.