Unheilvoller Zölibat

Nach den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche steht auch das Keuschheitsgelübde in der Kritik.

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wie ein Verrückter rast Zdenek Koziol mit einem alten Motorrad durch die Gegend und versucht dabei, seine Wut zu zügeln. Noch immer kämpft er gegen die Wunden aus seiner Kindheit an, die sein Elternhaus und die katholische Kirche hinterlassen haben. »Unser Zdenek wurde in finsteren Stuben eingeschlossen, und der Teufel war bei ihm, um ihn zu strafen.« Janosch versieht seine Romanfigur in »Polski Blues« mit einem unbändigen Zorn auf die katholische Kirche. »Als ich sieben war und die ersten Sätze lesen konnte, überließ man mich der kirchlichen Erziehung. Da wurde der Katechismus auswendig gelernt«, flucht Zdenek und zählt die schlimmen Sünden auf: »Wer Unkeusches berührt, wer Unkeusches anschaut, wer Unkeusches redet, wer Unkeusches anhört, wer Unkeusches tut mit sich oder anderen.« Vergeben kann er nicht.

Erschienen ist der Roman 1991, in einer Zeit, als der Missbrauch in den katholischen Einrichtungen noch vertuscht wurde und...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 508 Wörter (3261 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.