Straßenbahn- und Busfahrer streiken

Potsdam. Die Brandenburger müssen sich auf einen unbefristeten Streik der Bus- und Straßenbahnfahrer ab Ende April einstellen. Die Tarifkommission habe die Verhandlungen mit den Arbeitgebern über Lohnerhöhungen für die rund 3000 Beschäftigten der kommunalen Verkehrsbetriebe für gescheitert erklärt und die Urabstimmung eingeleitet, teilte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft ver.di, Marco Pavlik, am Donnerstag mit. Verdi fordert eine Lohnerhöhung von 120 Euro monatlich brutto für alle Entgeltgruppen, das entspreche einer Erhöhung von 5,2 bis 5,6 Prozent. »Da dieses am Verhandlungstisch nicht möglich ist, müssen wir einen für uns tragbaren Kompromiss erstreiken«, erklärte Pavlik. Die Arbeitgeber hatten zuletzt vier Prozent mehr in zwei Schritten und eine Einmalzahlung von 180 Euro angeboten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung