Tausende Postboten im Warnstreik

Berlin. Tausende Postboten haben am Donnerstag den zweiten Tag in Folge ihre Arbeit niedergelegt. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di beteiligten sich 10 000 Brief- und Paketzusteller an den Warnstreiks. Die Post bezifferte ihre Zahl dagegen auf rund 5000 und bezeichnete die negativen Folgen für die Kunden als »sehr gering«. Weniger als zehn Prozent der Briefe und Pakete seien liegen geblieben. 20 000 Streikende binnen zwei Tagen seien »ein deutliches Signal«, erklärte die stellvertretende Vorsitzende und Verhandlungsführerin Andrea Kocsis. Der Postvorstand müsse seiner Verantwortung nachkommen und in der nächsten Verhandlungsrunde am 14. April »ein seriöses Angebot« vorlegen. Bis dahin will die Gewerkschaft nicht zu weiteren Warnstreiks aufrufen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung