Wachstumskritik ist mehr als Konsumkritik

Elmar Altvater über Friedrich Engels, dessen Schrift über die »Dialektik der Natur« und die ökologische Frage

nd: Sie haben gerade ein Buch über Engels nachgelassene Schrift über die »Dialektik der Natur« geschrieben. Was war Ihre Motivation?
Elmar Altvater: Erstens sollte Engels, dessen Tod sich 2015 zum 120. Mal jährt, gewürdigt werden. Zweitens sollte besonders seine vor 90 Jahren posthum erschienene Schrift über die Dialektik der Natur in die Debatte um einen »ökologischen Marxismus« eingebracht werden. Die kapitalistische Gesellschaft, ihre Dynamik und ihre Krisen sind nur zu begreifen, wenn nicht nur die Formveränderungen der Arbeit und die der Nichtarbeit, der formellen und informellen Arbeitslosigkeit, oder wenn die geschlechtsspezifischen Aspekte der Arbeit berücksichtigt werden. Auch das Wert- und Geldverhältnis verändert seine Form; Resultat ist das hypertrophe Finanzwesen im modernen finanzgetriebenen Kapitalismus, das unser aller Leben durcheinanderwirbelt.
Und dann dürfen wir nicht vergessen, dass alles Wirtschaften, das A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1124 Wörter (8001 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.