»Wir brauchen Kreativität statt Verwaltung der Politik«

André Brie über die Außenpolitik der LINKEN, Bürgernähe und Pflichtpraktika für Abgeordnete

André Brie gehörte nach der Wende zu den Mitbegründern der PDS/LINKEN und der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Über Jahre galt er als strategischer Kopf und Vordenker der Partei und leitete ihre Wahlkämpfe. Von 1999 bis 2009 saß der promovierte und habilitierte Außenpolitikexperte im EU-Parlament; nach zwei Legislaturen und einem heftigen Streit um linke Europapolitik schaffte es Brie nicht mehr auf einen aussichtsreichen Listenplatz für das Brüsseler Parlament. Brie gehört jedoch nach wie vor dem Lenkungsausschuss des Diskussionsforums »Petersburger Dialog« an, der unter Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin und des russischen Präsidenten steht und Ende März in Berlin zusammentrat. Der heutige Abgeordnete des Landtags Mecklenburg-Vorpommern und europapolitischer Sprecher der dortigen Linksfraktion ist vor wenigen Tagen 65 Jahre alt geworden. Mit ihm sprach Uwe Sattler.

Sie sind als einziger LINKE-Politiker Mitglied des Petersburger Dialoges. Welche Rolle kann dieses Forum in den heutigen Zeiten noch spielen?
Es geht tatsächlich um Dialog, und dessen Rolle und Aufgabe ist dringlicher denn je: zur Deeskalation beizutragen. Wir versuchen, das über die Zivilgesellschaften in Deutschland und in Russland zu organisieren und damit auch ein Gegengewicht gegen das herzustellen, was durch die Politik passiert, auf beiden Seiten. Es muss alles getan werden, damit weder Russland noch der so genannte Westen in einen Konflikt hineinstolpert, der nicht mehr kontrolliert werden kann.

Was läuft falsch in der derzeitigen Politik gegenüber Russland?
Vieles, das fängt schon beim Petersburger Dialog selbst an. Unsere Sitzung im Herbst letzten Jahres ist vom Bundeskanzleramt untersagt worden. Wir sagen gegenüber Russland, dass wir Vertreter der Zivilgesellschaft sind und müssen gleichzeitig eingestehen, dass ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 984 Wörter (6603 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.