Werbung

Eine Extraportion Zynismus

Roland Etzel zum Ausbleiben einer Feuerpause im Jemen-Krieg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch der aktuelle Jemen-Krieg polarisiert wie die Konflikte in Syrien oder Palästina nach dem bekannten Ost-West-Schema: Der Westen unterstützt die eine Seite, in diesem Fall das mit Jemen mit dessen sunnitischer Allianz angreifende Saudi-Arabien; Russland sowie ein paar weniger konservative Staaten der Region stehen auf der Seite der jemenitischen Huthi-Verbände.

Es ist die bekannte internationale Konstellation, mit dem erwartbaren Ausgang. Russlands Antrag auf eine humanitäre Pause im von Saudi-Arabien seit zehn Tagen betriebenen Bombenkrieg hatte deshalb bei den westlichen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates keine Chance auf sofortige Annahme.

Sicherlich sollte man nicht so naiv sein, auch nur einem der Mitglieder des Rates zu unterstellen, dass es dort nach rein humanitären Interessen vorgehe. Dennoch bedarf es schon einer Extraportion Zynismus, um Moskaus Vorschlag, der auch ein Appell des Roten Kreuzes ist, einfach so vom Tisch zu wischen. Britanniens Botschafter war sich dafür nicht zu schade: Zivile Opfer hin oder her - die Militärintervention sei »Antwort auf eine legitime Anfrage« eines Präsidenten. Außerdem, so Saudi-Arabiens Ergänzung, dürften Hilfsgüter nicht in die falschen Hände, etwa der (Huthi)-Rebellen, geraten. Das ist reichlich inhuman - und aufschlussreich, weil gerade London und Riad im Syrien-Konflikt genau andersherum argumentieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken