Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kenia attackiert Shebab-Lager

Kenyatta: Härtestmögliche Reaktion nach Blutbad

Nairobi. Vier Tage nach dem tödlichen Angriff der somalischen Shebab-Miliz auf eine Universität in Kenia hat die kenianische Luftwaffe zwei Lager der Islamisten im Nachbarland Somalia bombardiert. Die Stellungen in der südlichen Region Gedo seien zerstört worden, sagte Armeesprecher David Obonyo am Montag. Angaben zu Opfern wurden nicht gemacht. Bei dem Massaker in Garissa in Nordkenia waren am Donnerstag 148 Menschen getötet worden.

Präsident Uhuru Kenyatta hatte nach dem Blutbad mit der »härtestmöglichen Reaktion« gedroht. Mit dem Angriff auf die Universität wollte die Shebab-Miliz die kenianische Armee zum Rückzug aus Somalia zwingen, wo sie sich am Krieg gegen islamistischen Rebellen beteiligt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln