Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tierschützer: Stadtbärin Schnute einschläfern

Tierschützer Stefan Klippstein hat gefordert, die betagte Berliner Stadtbärin Schnute einzuschläfern. Mit seinen 35 Jahren sei das Tier in einem miserablen Gesundheitszustand, teilte Klippstein am Sonntag mit, der früher zum Berliner Bärenbündnis gehörte. Schnute habe stark abgenommen sowie offene Stellen und Wunden am Hinterteil und könne sich nur noch wenige Meter weit schleppen. Tierschützer hatten sich zuvor ohne Erfolg für die Umsiedlung von Schnute aus dem Zwinger am Köllnischen Park in einen Bärenpark engagiert. Wie der Experte weiter mitteilte, habe er eine Anzeige an das Veterinäramt Mitte geschrieben. Es müsse sofort im Sinne des Tierschutzes geprüft werden, ob die Bärin eingeschläfert werden sollte. Er habe bislang keine Reaktion bekommen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln