Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Und sie schrie’n abermals: Kreuziget ihn!«

Philharmonie Berlin: Aufführung von Johann Sebastian Bachs »Johannes-Passion«

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Vorweg dies: Diese »Johannes-Passion«, geboten traditionell am Karfreitag, gelang wohl wie selten eine Aufführung des Werks. Alles stimmte, vom ersten Chor »Herr, unser Herrscher!« bis zum letzten Choral »Ach, Herr. lass dein lieb’ Engelein«. René Jacobs gehört zu den ganz Großen der Bach-Aufführungspraxis und konnte schon mit der Wiedergabe von Bachs »Matthäus-Passion« begeistern. Wer hinreichend Aufführungen der »Johannes-Passion« gehört und die jetzige erlebt hat, dem dürfte letztere besonders Herzen liegen. Einmal in struktureller Hinsicht. Das Ensemble bot sich dem Auge auf der Bühne wie ein Blumenstrauß dar. Die Solisten und Gruppen bildeten einen Halbkreis, der in sich selbst wiederum Aufteilungen hat. Links postiert die Streicher und Bläser mit teils alten Instrumenten (Flöten, Oboen, Solo-Cello, Theorbe u. a.). In der Mitte hinter Orgel und Cembalo eine Chorgruppe. Rechts die neunköpfige Solistengruppe, hinter dieser eine w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.