Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Werbungskostenabzug bei Kapitaleinkünften

Der Bundesfinanzhof (BFH) in München hat sich unlängst mit steuerlichen Folgen bei höheren Kapitaleinkünften befasst.

Danach können Steuerzahler für Kapitalerträge generell keine Werbungskosten mehr geltend machen. Das gilt auch, wenn nicht die pauschale Abgeltungssteuer von 25 Prozent, sondern ein niedrigerer individueller Steuersatz zum Ansatz kommt (Urteil des Bundesfinanzhofs vom 1. März 2015, Az. VIII R 13/13). Das Urteil betrifft Steuerzahler mit höheren Kapitaleinkünften, aber insgesamt niedrigem Einkommen.

Im verhandelten Fall wies der BFH den testamentarischen Erben einer inzwischen verstorbenen Frau ab. Er hatte das Vermögen der über 90 Jahre alten Frau verwaltet und 2009 dafür eine Vergütung von 10 650 Euro bekommen. Zufällig flossen im selben Jahr bei der Frau ungewöhnlich hohe Kapitalerträge von 30 238 Euro zusammen. Sonstige steuerpflichtige Einkünfte hatte sie aber kaum.

In ihrer Steuererklärung hatte die Frau die Vergütung für ihre Vermögensverwaltung als Werbungskosten angesetzt und wollte die verbliebenen knapp 20 000 Euro Kapitaleinkommen zum regulären Satz versteuern.

Auch das Finanzamt nahm eine sogenannte Günstigerprüfung vor. Danach wird für Kapitaleinkünfte statt der 2009 eingeführten Abgeltungssteuer von 25 Prozent der individuelle Einkommensteuersatz herangezogen, wenn dieser niedriger ist. Das war wegen der insgesamt geringen Einkünfte hier der Fall. Allerdings setzte das Finanzamt statt der Werbungskosten von 10 650 Euro nur den Sparerpauschbetrag von 801 Euro an.

Dies hat nunmehr der Bundesfinanzhof bestätigt. Die »Günstigerprüfung« solle nur vor einem zu hohen Steuersatz schützen. Dies bedeute aber nicht, dass Steuerzahler »vollumfänglich aus dem System der Abgeltungsteuer ausscheiden«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln