Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kohlekumpel Bsirske in der Kritik

Umweltverbände widersprechen Gewerkschaftschef: Arbeitsplatzeffekte bleiben umstritten

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Fantasiezahlen« und »schiere Panikmache«, mit diesen Worten kommentierten Umweltverbände am Dienstag die Äußerungen von Frank Bsirske zum Kohleausstieg. Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hatte am Wochenende mit massiven Protesten gegen die von der Bundesregierung geplante Sonderabgabe auf alte Kohlekraftwerke gedroht. Bereits in der vorletzten Woche hatte die Gewerkschaft Proteste in Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt Düsseldorf geplant, diese aber kurzfristig wegen des Flugzeugabsturzes der Germanwings-Maschine aus Barcelona abgesagt.

Bsirske, der als Arbeitnehmervertreter auch stellvertretender Aufsichtsratschef beim Energiekonzern RWE ist, hatte in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur den Verlust von rund 100 000 Arbeitsplätzen angemahnt, 30 000 direkt und 70 000 indirekt. Der ver.di-Vorsitzende verwies auf durch die Energiewende ohnehin angeschlagene Energieunternehmen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.