Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein chronischer Sanierungsfall

Düsseldorf. Im Düsseldorfer Schauspielhaus - erst 2011 für 13 Millionen Euro saniert - muss schon wieder gebaut werden, das Ensemble soll monatelang auf eine Ersatzspielstätte ausweichen. In dem weißen Bau aus den 1960er Jahren mit der elegant geschwungenen Fassade sind die Lüftungs- und Heizungstechnik sowie die Rohrleitungssysteme marode. Beim Sturm Ela im vergangenen Frühsommer habe sich das Dach des Theaters gehoben, hieß es seitens der Stadt. Bei mehreren Starkregen habe es »schon mal bis in den Keller« durchgeregnet. Außerdem soll die Beleuchtungstechnik auf energiesparende LED umgestellt werden. Auch die Fassade muss ausgebessert werden. dpa/nd Foto: dpa/Martin Gerten

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln