Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Interaktive Überwachung

WDR und Snowden

Der Fernsehsender WDR plant einen »interaktiven Überwachungsabend« mit Live-Interviews mit den Whistleblowern Edward Snowden und Julian Assange. Zur Primetime am Abend des 28. Mai will der Westdeutsche Rundfunk unter der Mithilfe seiner Zuschauer ein Theaterstück zum Thema Enthüllung und digitale Überwachung auf die Bühne bringen, bestätigte eine WDR-Sprecherin einen Bericht im Nachrichtenmagazin »Der Spiegel«.

Aus dem Bühnenstück soll ein neuartiges TV-Format entstehen, teilte der Sender mit: Während das Theater spielt, werde nebenan in einem eigens eingerichteten Studio im Kölner Depot eine Livesendung produziert. Fernsehen und Theater sollen ineinandergreifen, aufeinander aufbauen. Die Zuschauer können dabei Teil der Veranstaltung werden. Dazu müssen sie vorab persönliche Daten wie Geburtstage und Telefonnummern mitteilen und sich damit einverstanden erklären, dass diese Daten während der Show veröffentlicht werden. Über das Internet könnten sie so im GeGegenzug die Handlung des Stücks der Kölner Regisseurin Angela Richter steuern und gleichzeitig erfahren, wie es sich anfühle, wenn man durch Veröffentlichung eigener Daten angreifbar werde, sagte eine Sprecherin des Senders.

In dem Stück gehe es um das Schicksal von Whistleblowern. Regisseurin Richter hat Snowden, Assange und weitere Enthüller getroffen und lange Interviews mit ihnen geführt. Für den TV-Abend sollen sie live zugeschaltet werden. Insgesamt soll es elf solcher Veranstaltungen geben. Alle Live-Vorstellungen können auch auf www.supernerds.tv verfolgt werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln