Werbung

Deutsche Schuldabwehr

Tom Strohschneider über den Umgang der deutschen Bundesregierung mit berechtigten Reparationsforderungen der griechischen Regierung

Tausende Menschen wurden von Erschießungskommandos in Griechenland von den Nazis erschossen, hunderttausende starben währende des Krieges den Hungertod. 155 Millionen D-Mark zahlte die deutsche Regierung als Entschädigung in den 1960ern.

Wenn jetzt legitime Forderungen von der griechischen Regierung geäußert werden, eine realistische Reparation zu zahlen, verbarrikadiert sich Deutschland hinter einem fragwürdigen Machtspiel: Als Drohung und Provokation von einer »linksradikalen« Partei werden die Forderungen bezeichnet oder als »dumm«. Doch eine Provokation ist die Haltung der Bundesregierung, ist sich nd-Chefredakteur Tom Strohschneider sicher und zwar für alle Betroffenen der Nazidiktatur.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!