Zeit für einen großen schwarzen Schwan

Der Kapitalismus entfaltet wie keine andere Gesellschaft Zukünfte - und schließt sie zugleich aus. Die Linke sollte das »Mögliche« oder »Wahrscheinliche« in ihre gegenwärtige Politik hineinziehen. Dann können andere Zeiten kommen

  • Von Rainer Rilling
  • Lesedauer: ca. 10.0 Min.

Reklame

Die »Linke Woche der Zukunft« ist nicht allein. Der Koalitionsvertrag der Regierung heißt »Deutschlands Zukunft gestalten« und präsentiert sich als Zukunftswimmelbild: zukunftsweisend und zukunftsorientiert soll dieses Deutschland sein, zukunftsfest und zukunftsfähig allemal und angefüllt mit Zukunftsaufgaben, -strategien, -projekten, -chancen, -investitionen, -fonds oder -foren. Zitate Ende.

Aus dem Bundeskanzleramt schwappen seit 2008 immer mal wieder neue Zukunftswellen übers Land. Es begann mit einem Expertendialog (»Deutschland eine Generation weiter: Wie werden wir leben? Wie wollen wir leben?«). Der Blick dieser 74.711,23 Euro schweren »Zukunftswerkstatt« richtete sich »nach vorn«. 2009 legten Merkel und Sarkozy einen Bericht über Fortschrittsmessung vor. 2011/2012 plätscherte dann für 2.763.881,43 Euro ein »Dialog über Deutschlands Zukunft: Wie wollen wir zusammenleben? Wovon wollen wir leben? Wie wollen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2139 Wörter (15964 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.