Posen, Pathos, Politik

Stiftungsleiter kritisiert deutsche Gedenkkultur

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Gedenken« ist eine schwierige Sache - zumal, wenn es von Staats wegen erfolgt und von Politikern vorgenommen wird. Das sind Menschen, denen das Erzeugen von Emotionen und Wirkungen zur zweiten Natur geworden ist. Und Staaten sind Gebilde, die unter Rechtfertigungsdruck stehen, für ihren Zustand, ihr Selbstverständnis und ihr Handeln.

Kommen diese Faktoren zusammen, wird die Mischung mitunter unbekömmlich. Ohne Bezug auf die am Wochenende anstehenden Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Befreiung von Buchenwald, aber in ihrem Vorfeld hat der Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Jens-Christian Wagner, scharfe Kritik daran geübt, wie solche Feiern oft abliefen: Nicht selten komme es zu einem »gedankenlosen Kult der Erinnerung«, zu »Betroffenheitskitsch«, Politiker dröschen »hohle Pathosformeln...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 393 Wörter (2729 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.