Sieben Tage, sieben Nächte

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Was wir in dieser Woche gelernt haben? Wie man sich über Staatsbesuche empört. Zur Nachhilfe hier noch einmal das ABC der Antrittsbesuche-Empörung: Der betreffenden Regierung wird vorgeworfen, irgendeine Linie a) verlassen oder b) überschritten zu haben. Zur Begründung wird in vorwurfsvoller Form die Vermutung geäußert, Premier Soundso oder Ministerpräsidenten Trallala würden c) eine angebliche Solidarität aufs Spiel oder d) »aufs falsche Pferd setzen«. Ob die politische Reisewarnung in e) höflicher Form, f) gerade eben noch den diplomatischen Gepflogenheiten entsprechend oder g) gleich ganz als rhetorischer Schienbeintritt vorgebracht wird, hängt h) davon ab, wie lupenrein der zu besuchende Demokrat ist. Als Kriterium reicht das aber nicht aus: i) sollte bedacht werden, ob man selbst schon einmal dem betreffenden Despoten die Aufwartung gemacht hat, und j) ist nicht unwichtig, welche Rüst...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 431 Wörter (2913 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.