Per Unterschrift zu sozialen Mieten

Am Wochenende startete das Volksbegehren für bezahlbare Wohnungen

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Auf dem Tempelhofer Feld startete am Samstag die Unterschriftensammlung für den »Mietenvolksentscheid«. Im vergangenen Jahr hatten die Berliner über ein Volksbegehren die Randbebauung des Feldes verhindert. Jetzt soll die direkte Demokratie einen Wandel in der Berliner Wohnungspolitik einläuten.

20 000 Unterschriften brauchen die Initiatoren des Gesetzesentwurfs bis Ende Mai. Der Auftakt der Sammelaktion stimmt optimistisch. »Fast jeder, den wir ansprechen unterschreibt«, sagt ein Helfer. Schon eine halbe Stunde nach Startschuss sind die Zettel auf seinem Klemmbrett voll. Das Thema Wohnen bewegt die vorbeigehenden Passanten. Viele klagen über ihre eigenen, viel zu hohen Mieten. Einige wollen sogar Listen mitnehmen, um im eigenen Kiez Unterschriften zu sammeln. Das macht gute Laune bei den Organisatoren.

An Brennpunkten der Gentrifizierung - Herrmannplatz, Leopoldplatz, Boxhagener Platz - standen die zahlreichen Helfer am...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 588 Wörter (4195 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.