Werbung

Zahl der Teilzeit- und Leiharbeiter nimmt zu

40 Prozent haben Teilzeit- und Minijobs / Anteil im Osten am geringsten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Vier von zehn Lohnabhängigen in Deutschland (39 Prozent) haben Teilzeitstellen, Minijobs oder Leiharbeitsplätze. In manchen westdeutschen Städten und Kreisen machen diese »atypischen« Anstellungsformen sogar deutlich mehr als die Hälfte aller abhängigen Hauptbeschäftigungsverhältnisse aus, wie eine am Montag in Düsseldorf veröffentlichte Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung ergab. Beamte und Selbstständige wurden dabei nicht mitgerechnet.

Insbesondere die Zahl der Teilzeit- und Leiharbeiter habe gegenüber 2013 zugenommen, sagte der WSI-Arbeitsmarktexperte Toralf Pusch. Den größten Anteil an der atypischen Beschäftigung machten Teilzeitjobs aus: Etwa jeder fünfte abhängig Beschäftigte arbeitet auf dieser Basis. Die Zahl der Minijobber blieb in etwa konstant.

Am stärksten verbreitet ist atypische Beschäftigung in den westdeutschen Flächenländern: Schleswig-Holstein lag 2014 mit 42,7 Prozent vorn, gefolgt von Rheinland-Pfalz mit 41,8 Prozent und Niedersachsen mit 41,6 Prozent. Im Osten Deutschlands lagen die Werte meist deutlich darunter. Pusch führt das auf andere Erwerbsmuster vor allem bei Frauen zurück. Im Westen seien Frauen deutlich häufiger atypisch beschäftigt als im Osten. Das liege unter anderem an traditionellen Rollenbildern und fehlenden Möglichkeiten der Kinderbetreuung. Am niedrigsten war der Anteil atypischer Beschäftigung in Thüringen mit 35,6 Prozent.

Die Frage der Verbreitung von atypischer Beschäftigung ist brisant. Mit der »Agenda 2010« des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD) ist ihr Anteil an abhängigen Lohnarbeitsverhältnissen deutlich angewachsen. Kritiker wenden ein, dass die Beschäftigung in Deutschland seit 2003 kaum zugenommen habe, sondern gut entlohnte Vollzeitarbeitsplätze lediglich durch Teilzeitarbeit, unsichere und schlecht entlohnte Arbeit verdrängt worden seien. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!