• Politische Morde

Shah Masud

  • Von Jochen Reinert
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Als sich am 9. September 2001 zwei saudi-arabische TV-Journalisten zu einem Interview mit Ahmed Shah Masud, dem Führer der afghanischen Nordallianz, ansagten, witterte in dessen Hauptquartier niemand etwas Böses. Doch es waren keine Journalisten - die Selbstmordattentäter zündeten in ihrer TV-Kamera eine Bombe; Masud wurde schwer verletzt. Am 15. September, vier Tage nach den Terroranschlägen von New York, wurde sein Tod bekannt gegeben. Osama bin Laden, heißt es, wollte sich mit dem Attentat seinen Gastgebern, den Taliban, erkenntlich zeigen. Masud, am 9. Januar 1953 als Sohn eines Polizeikommandeurs, der vor der Sowjetmacht aus Tadschikistan geflohen war, im nördlich von Kabul gele...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 318 Wörter (2252 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.