Anschreiben gegen die Ungerechtigkeit

Der uruguayische Schriftsteller Eduardo Galeano ist mit 74 Jahren verstorben

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit seiner bildhaften Sprache verzauberte er seine Leser, ob als Schriftsteller oder als Journalist. Sein bekanntestes Werk: «Die offenen Adern Lateinamerikas». Nun ist der Autor Eduardo Galeano mit 74 Jahren verstorben.

Für alle Lateinamerika-Bewegten hat er den Klassiker aller Klassiker geschrieben: «Die offenen Adern Lateinamerikas». Generationen von Studenten und Studentinnen vermittelte dieses Buch grundlegende Einblicke in die Strukturen der Unterentwicklung des lateinamerikanischen Subkontinents. Noch heute - 44 Jahre nach Erscheinen - ist es ein Longseller und vermutlich das erfolgreichste Buch, das der Peter-Hammer-Verlag je vertrieben hat.

Galeanos Sprache - ob als Journalist oder als Schriftsteller - war immer bildreich: «Die Massaker des Elends in Lateinamerika geschehen unbemerkt. Jedes Jahr explodieren in aller Stille, ohne Aufsehen zu erregen, drei Atombomben über diesen Völkern, die es gewöhnt sind, ihr Los mit zusammengebissenen Zähnen zu ertragen. Diese systematische, zwar nicht sichtbare, aber reale Gewalt nimmt zu. Sie ist bislang noch ungestraft, weil die Armen keinen Weltkrieg auslösen können.» Drastisch und schonungslos ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 448 Wörter (3111 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.