Jirka Grahl 14.04.2015 / Sport

Kiel wird aufgetakelt

Hamburg wählt die Ostseestadt zum Segelrevier für seine Olympiabewerbung 2024

Die Hamburger Olympiaplaner gehen auf Nummer sicher und bewerben sich mit Kiel um die Olympischen Sommerspiele 2024. Hier wurde bereits 1936 und 1972 um Medaillen gesegelt.

Gleich vier deutsche Segelreviere hatten das Interesse bekundet, die olympischen Regatten auszurichten, falls die Hansestadt 2017 den Zuschlag für die Ausrichtung der Sommerspiele 2024 bekommen sollte: Lübeck-Travemünde, Rostock-Warnemünde, Cuxhaven und Kiel.

Von Beginn an hatte Kiel dabei als Favorit gegolten, und auch das neunköpfige Expertenteam, das in der vergangenen Woche unter Leitung von DOSB-Vorstand Bernhard Schwank die Bewerber inspizierte, entschied sich am Ende »klar und einmütig« für die Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins. »Die internationale Durchsetzungsfähigkeit muss oberstes Gebot sein«, so begründete DOSB-Präsident Alfons Hörmann die Wahl: »Wir haben uns für die Stadt mit Weltruf im Seegelsport entschieden.« Schließlich richtet die Landeshauptstadt mit der Kieler Woche alljährlich die weltgrößte Segelveranstaltung aus, die Kieler sind traditionsgemäß leicht fürs Segeln zu begeistern. Das Regattagelände Sch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: