Zensur und Boykott

Filmfestival Istanbul

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Leitung des Istanbuler Filmfestivals hat den internationalen Wettbewerb und die Abschlusszeremonie abgesagt. Zuvor hatten mehr als 20 türkische Regisseure ihre Filme aus dem Programm genommen - aus Protest gegen das Vorführverbot einer Dokumentation über Kämpfer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei (PKK), wie der Ko-Direktor des Festivals, Kerem Ayan, erklärte. In einem offenen Brief werfen über hundert Filmemacher staatlichen Stellen der Türkei in diesem Zusammenhang »Unterdrückung und Zensur« vor. Außerdem hätten sich die Mitglieder der Wettbewerbs-Jury wegen des »Angriffs auf die Meinungsfreiheit« von ihren Posten zurückgezogen, wie der niede...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 316 Wörter (2192 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.